Tagebuch 6. Lebenswoche

09.10.2017 - 15.10.2017


An dieser Stelle möchte ich nichts von irgenwelchen Entwicklungsphasen beim Welpen schreiben, sondern mich von ganzem Herzen bei meiner Familie bedanken, die mich so toll unterstützt hat. Ich lag die letzte Woche mit starken Rückenproblemen im Krankenhaus, so daß meine Familie alles alleine managen musste.

Meine 14 jährige Tochter war für Fütterung und Schmuseeinheiten zuständig, mein Sohn für die Gassigänge der erwachsenen Hunde, meine Mutter für's Kochen und die täglichen Wäscheberge (die man sich nur vorstellen kann, wenn man schon mal 11 Welpen großgezogen hat) und mein Mann für's Saubermachen. Es hat alles toll geklappt.

Vielen, vielen Dank!

 


14.10.2017

Heute war richtig was los bei uns. Die ersten Familien waren zu Besuch und haben uns kennen gelernt.
Am Nachmittag kam dann endlich die Sonne raus und wir durften raus in den Garten. Das war sehr spannend, aber Angst - nö - kennen wir nicht. Alles wurde mutig beschnuppert und beknabbert.

Aber danach sind wir alle totmüde in unsere Betten gefallen. Heute Nacht können wir gut schlafen.


13.10.2017

Mittagsbrei


12.10.2017